Fragen, die in der vierten Vorlesung der Ringvorlesung
„Krieg oder Biowasserstoff“
gestellt wurden (Bossel)
4. 11. 2009



Frage: Die Energiekonzerne befassen sich jetzt auch mit Oberflächenenergie, d.h. Solarkraftwerken usw. ...

Weil Erdöl und Erdgas usw. knapp werden, soll an der Erdoberfläche (Überirdisch) die Energie gewonnen werden. Aber warum nicht mit Hilfe der Erdwärme?

Frage: Die Solar- und Windenergie ist unregelmäßig, meteorologisch bedingt! Wie können wir sie speichern?


Frage: Die Energiekonzerne befassen sich jetzt auch mit Oberflächenenergie, d.h. Solarkraftwerken usw. ...

Bossel: Ja, und das finde ich sehr gut. Wobei ich kritisch bin, ob es günstiger ist in der Sahara große Solaranlagen zu bauen im Vergleich zu Photovoltaik auf deutschen Dächern. Wir haben abzuwägen zwischen Transportwegen bzw. Transportkosten, zwischen Aufstellkosten. Hier (in Deutschland) sind die Aufstellflächen – die Dächer – vorhanden. Man muss eben – auf die südlichen natürlich – nur Photovoltaik raufmontieren. In der Wüste muss die gesamte Infrastruktur eines Kraftwerks neu geschaffen werden einschließlich der Wasserzufuhr usw. 

Weil Erdöl und Erdgas usw. knapp werden, soll an der Erdoberfläche (Überirdisch) die Energie gewonnen werden. Aber warum nicht mit Hilfe der Erdwärme?

Bossel: Bei der Geothermie habe ich auch meine physikalisch begründeten Bedenken. Es wird immer heißer, je tiefer wir bohren. Wir können nur so tief bohren, bis die Bohrspitze zerglüht oder kaputt geht. Bei manche Regionen ist das schon bei 3000 Metern so weit, und wir haben dann die 250 Grad erreicht. Und in anderen Gegenden müssen wir zehn Kilometer tief bohren, um auf diese 250 Grad zu kommen. Aber bei 250 Grad ist immer Schluß. Da zerglüht uns dann die Bohrspitze. Folglich ist die geothermische Stromerzeugung eine, die mich erinnert an die Kraftwerke von 1900. Die haben einen Naßdampf von 170 Grad, der da herauskommt, und wir haben dann einen Wirkungsgrad von 10% - elektrischen Wirkungsgrad. Also ein Riesenaufwand für wenig Effekt. Und nebenbei kommt Wärme raus, die wir eventuell gar nicht brauchen können. Die Geothermie ist für mich auch so ein Problem, das ich gerne genauer studierten würde, um mehr kritische Anmerkungen finden zu können. Zu Geothermie wird meiner Meinung nach immer wieder viel zu euphorisch gedacht und immer wieder mit Cartoons, Bildchen usw. gearbeitet.

Frage: Die Solar- und Windenergie ist unregelmäßig, meteorologisch bedingt! Wie können wir sie speichern?

Bossel: Das ist sicherlich ein großes Problem. Da sollte man die Forschung und Entwicklung drauf ansetzen. Das wird ja auch gemacht. Ich möchte darauf hinweisen, dass auch die heutigen Grundlastkraftwerke überhaupt nicht funktionieren könnten, wenn wir nicht Speicher hätten. Denn wer braucht schon Strom nachts um zwei? Die Grundlastkraftwerke laufen durch und sie speichern nachts die Energie. Sie können nur durchlaufen, weil wir Pumpspeicherwerke haben. Und wenn jetzt die Grundlastkraftwerke eins nach dem anderen abgeschaltet werden, weil wir den Strom von der Sonne oder vom Wind bekommen, dann können wir am Tag Überschußwind einspeichern in diese dann nicht mehr benötigten Speicherseen, die heute mit den Grundlastkraftwerken gekoppelt sind. Wir haben in jeden Fall ein sehr stark schwankendes Bedarfsprofil. Mittagsstunden sehr viel, am Heiligen Abend sehr viel und am Weihnachstag, wenn alle Leute ihre Gans braten. Und dieses Bedarfsprofil wird heute von den Elektrizitätswerken über alle möglichen Tricks sehr gut gedeckt. Und das wird in Zukunft auch so sein. Wir haben Spitzenlastkraftwerke, die schmeißen ihren Dieselmotor an und erzeugen den Strom für 1,50 Euro die Kilowattstunde zum Teil, um den Spitzenbedarf zu decken. Das wird in Zukunft genauso sein.